Photovoltaik

Solaranlagen lohnen sich – Eigenverbrauch und Speichersysteme sind die Zukunft! 

Energie erzeugen, Kosten senken und dabei etwas Gutes für die Umwelt tun: Angesichts steigender Stromkosten lohnt sich die Investition in eine Photovoltaikanlage heute erst recht. Durch den Eigenverbrauch und die Speicherung des selbsterzeugten Stroms kann bares Geld gespart werden – trotz der geänderten Einspeisevergütung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Grund dafür sind die stetig sinkenden Preise für Photovoltaikmodule. Denn so kann man den Strom wesentlich günstiger selbst erzeugen als vom Energieversorger einzukaufen, und das zu Kosten, die über Jahre konstant sind.

Je mehr selbsterzeugter Strom im eigenen Haushalt verbraucht wird, umso höher sind Kostenersparnis und Unabhängigkeit vom Stromanbieter. Beim EIgenverbrauch wird der Solarstrom nicht in das öffentliche Stromnetz eingespeist, sondern direkt im eigenen Haushalt verbraucht. Nicht benötigter Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist. Für diesen Anteil bekommt man eine Einspeisevergütung gemäß dem FFG. Eigenverbrauch ist lukrativ, solange die Strombezugskosten höher sind als die Selbstkosten für den produzierten Solarstrom. Für kaum eine andere Investition lassen sich Einnahmen und Ausgaben so gut kalkulieren.